Sicher in die Gartensaison starten

Elektroinstallationen im Außenbereich erfordern besondere Prüfung und Achtsamkeit.

© GIRA

Die warme Jahreszeit steht vor der Tür. Daher sollten Gartenbesitzer jetzt die elektrischen Installationen im Außenbereich auf Ihre Witterungsbeständigkeit und Sicherheit hin prüfen. Durch den Einfluss durch Regen, Schnee, Nässe und Kälte unterliegen diese nämlich einer ständigen Gefahr der vorzeitigen Alterung und Beschädigung. Um zu verhindern, dass Strom über ein defektes Elektro¬gerät berührbar ist und z.B. die im Garten spielenden Kinder oder Erwachsene durch einen Stromschlag gefährdet sind, sollten alle Stromkreise auch außerhalb des Hauses mit einem Fehlerstromschutzschalter abgesichert sein. Steckdosen müssen im Außenbereich immer mit einer Abdeckung vor Nässe und Spritzwasser geschützt werden.

Um elektrische Gartengeräte wie Rasenmäher, Heckenschere und Gartenteichpumpe sicher und ohne lange und lästige Verlängerungskabel zu betreiben, bietet sich die Installation von Energiesäulen an. Diese werden über Kabel in der Erde direkt über einen Fehlerstromschutzschalter an die elektrische 230-Volt-Installation des Hauses angeschlossen und enthalten Steckdosen für mehrere Elektrogeräte. Teilweise liefern die Energiesäulen nicht nur Strom, sondern dienen gleichzeitig als formschönes Beleuchtungselement für die Gartenwege. Für die Überprüfung der Elektroinstallationen im Außenbereich sowie für die Installation von individuellen Lösungen sollten sich Eigentümer an den Innungsfachbetrieb in ihrer Nähe wenden, zu finden unter: www.elektrobetrieb-finden.de.