Energieeffizient Bauen und Sanieren mit der KfW

Dank Förderprogrammen können Bauherren bei einem Neubau oder einer Sanierung von Zuschüssen profitieren.

© KB3_fotolia.com / ArGe Medien im ZVEH

Bau- und Modernisierungsmaßnahmen sind dann besonders lohnenswert, wenn sie nicht nur für einen hohen Wohnkomfort, sondern auch für hohe Energieeffizienz sorgen. Finanzielle Unterstützung für solche Projekte erhalten Bauherren bei der Kreditanstalt für Wideraufbau (KfW). Diese bietet zinsgünstige Kredite oder Zuschüsse für die energetische Sanierung sowie für diverse Einzelmaßnahmen.  

In den Programm „Energieeffizient Bauen“ und „Energieeffizient Sanieren“ können Eigentümer die Förderung für Neubauten beantragen, die den KfW-Effizienzhaus-Standards entsprechen oder für bestehende Gebäude, die zum KfW-Effizienzhaus aufgerüstet werden. Neben einer guten Wärmedämmung tragen auch eine moderne Haustechnik sowie die Einbindung regenerativer Energien zum Erreichen eines Effizienzhaus-Standards bei. Deshalb wird auch der Einbau einer Photovoltaik-Anlage oder einer solarthermischen Anlage finanziell unterstützt. Damit kann die Energie der Sonne direkt genutzt und als Strom oder für die Gebäudeheizung und Warmwasseraufbereitung genutzt werden. Ebenfalls förderfähig sind Einbau und Erneuerung einer Lüftungs- oder Heizungsanlage.  

Bei beiden Programmen können Bauherren zusätzlich bis zu 4000 Euro für die Baubegleitung durch einen unabhängigen Experten für die energetische Fachplanung und Baubegleitung beantragen. Mehr Informationen zu den verschiedenen Förderprogrammen auf www.kfw.de. Für die konkrete Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz sollten sich Bauherren an den qualifizierten Innungsfachbetrieb in ihrer Nähe wenden, zu finden unter www.elektrofachbetriebe.org.